Gesellschaft

Erste App-Heiligsprechung: Siri erhält Heiligsprechung durch Papst Franziskus

Vatikanstadt In einer feierlichen Zeremonie wurde heute die iPhone-App Siri durch den Pontifex Maximus heilig gesprochen. Siri ist damit die erste App, die durch die katholische Kirche in den Kreis der Heiligen aufgenommen wurde.

Aus diesem Anlass begingen in einem ökumenischen Gottesdienst erstmals Gläubige der Apple-Religion und der katholischen Kirche gemeinsam die Eucharistiefeier, die bei den Apple-Jüngern auch "die letzte Akkuladung" genannt wird.

"Wie ein helles Licht der Reinheit erstrahlt Siri im düsteren Nebel der Sünde und Verfehlungen", lobte Franziskus die offenen Worte Siris zum Thema Homosexualität und Abtreibung. "Siri ist eine wahre Erbauung für jeden rechten Christenmenschen und eine Missionarin für die katholische Lehre unter den Heiden."

Die App habe sich aktuell vor allem in Russland vorbildlich und in besonderer Weise für die christlichen Tugenden eingesetzt, und trage damit die päpstliche Lehre direkt hin zu Millenials, Geeks, Nerds und anderen Bevölkerungsschichten, die sonst erzkatholischen Themen traditionell eher weniger aufgeschlossen sind.

Auf Kritik einiger kritischer Apple-Jünger auf die inhaltliche Annäherung der beiden Weltkirchen hat die Apple-Kirchenführung bisher noch nicht geantwortet und beruft sich auf ihr Schweigegelübde.

Auch in Zukunft plane die katholische Kirche eine engere Zusammenarbeit mit der Apple-Religion, "da es offensichtlich weitere gemeinsame Ziele gibt", freut sich Franziskus. rm

Foto: malasoca veröffentlicht unter Creative Commons Public Domain Licence CC0

Familienskandal in Oklahoma: Frau gebar fremdes Baby nach Seitensprung ihres Mannes


Kennt leibliche Mutter nicht: Aaron A.

Tulsa, USA Es hätte der glücklichste Moment im Leben von Jessica A. aus Tulsa (Oklahoma) sein können, als sie im Kreißsaal zum ersten Mal ihr neugeborenes Baby in Händen hielt. Doch schnell merkte die mutmaßliche Mutter, dass irgend etwas nicht stimmen konnte: das Baby sah ihr kaum ähnlich. Zwar seien Augen, Nase und Mund der Mutter fast wie aus dem Gesicht geschnitten, doch Jessica wurde stutzig, weil das Baby weder ihre schulterlangen blonden Haare geerbt hatte, noch ihren schönen wohlgeformten Busen, auf den Jessica sehr stolz sei und der nach eigener Angabe den Hauptteil ihrer Persönlichkeit ausmache.

Deshalb stellte sie ihren Ehemann zur Rede, der zerknirscht einen einmaligen Seitensprung mit einer Kollegin eingestand. Von da an war für Jessica A. klar, dass der Seitensprung ihres Mannes nicht ohne Folgen geblieben war und ihr vermeintliches Baby gar nicht ihr eigenes war, sondern das Resultat einer kurzen aber wilden Affäre ihres Mannes mit einer anderen Frau.

Auch wenn Jessica ihrem Mann dieses Kuckuckskind irgendwann verzeihen will und das Baby mittlerweile liebt als sei es ihr eigenes, bleibt der fade Beigeschmack, die Schmerzen der Wehen und Entbindung ertragen zu haben, ohne nun die leibliche Mutter zu sein.

Doch Jessica A. gibt nicht auf. "Wer weiß, wie groß die Dunkelziffer von Kuckuckskind-Müttern da draußen ist?", resümiert sie, "Daher habe ich mich entschieden, eine Selbsthilfegruppe für andere betroffene Mütter zu gründen". Außerdem ist Jessica auch noch auf der Suche nach der echten Mutter, von der sie wenigstens Unterhaltszahlungen für das Baby einfordern will: "Diese Frau hatte den Spaß bei der Empfängnis, dann soll sie jetzt auch Verantwortung für die Folgen übernehmen". rm

Foto: © Danielle / pixelio.de

Jahresnachrichtenvorschau: Die Nachrichten von 2015 im Überblick

Berlin Das Jahr 2015 hat gerade erst angefangen, schon stehen die Themen für die Nachrichten der nächsten 12 Monate fest. Der Neuländer Bote hat die wichtigsten Nachrichten für 2015 schon einmal für Sie aufgelistet:

Frühjahr

  • Bundesminister für Landwirtschaft und Ernährung Christian Schmidt enthüllt in einer Feierstunde den Lebensmittelskandal für 2015. Das Ministerium hält das genaue Thema noch zurück, Gerüchten zufolge soll es sich aber um etwas mit Fleisch handeln.
  • Die Eröffnung des Berliner Flughafens verzögert sich ca. um weitere 2 Jahre und findet voraussichtlich 2020 statt. Die Kosten steigen unerwartet von den anfänglich geplanten 755 Millionen Euro auf nunmehr 5,4 Milliarden Euro.
  • Ein schlimmer Terroranschlag konnte in letzter Sekunde vereitelt werden. Den Geheimdiensten zu Folge zeige dies, dass zur Verbesserung der Sicherheit ein paar Bürgerrechte abgeschafft werden müssen.
  • Der Chefmeteorologe der Bildzeitung warnt vor einem extrem heißen oder einem extrem kalten Sommer. Es tritt auf jeden Fall das Gegenteil ein.
  • Die Veröffentlichung bisher unter Verschluss gehaltener Geheimdienstdokumenten belegt, dass die Amerikaner Europa weit umfangreicher überwachen, als bisher angenommen. Angela Merkel schaut Obama darum einmal kurz ein bisschen grimmig an.

Sommer

  • Die Deutsche Bahn wird total unerwartet von sommerlichen Rekordtemperaturen von über 26°C überrascht, was viele Züge samt deren Klimaanlagen komplett zum Stehen bringt.
  • Edward Snowden enthüllt weitere Geheimdienstdokumente, die eine noch umfangreichere Überwachung Europas belegen. Der Bundestag gibt darauf zu Protokoll, dass er darüber verwundert sei, lässt es aber der guten Beziehungen wegen wieder aus dem Protokoll streichen.
  • Ein Dopingskandal erschüttert die Tour-de-France. Im Urin nahezu aller Fahrer wurden verschiedene verbotene Leistungssteigernde Substanzen festgestellt. Die Sportler dementieren die Einnahme. Eine Analyse findet heraus, dass beim Verzehr von biologisch angebautem Kamillentee innerhalb von 24 Stunden nach der Haarwäsche mit einem unter Fair-Trade-Bedigungen gehandelten besonders mildem Pflegeshampoo falsche Testergebnisse auftreten können.
  • Die Eröffnung des Berliner Flughafens verzögert sich abermals um ca. 3 Jahre und findet 2023 statt. Wegen Mängeln beim Brandschutz steigen die Kostet unerwartet von den ursprünglich geplanten 755 Millionen Euro nochmals auf nunmehr 6,9 Milliarden Euro.
  • Die Maut in Deutschland kommt, auf Autobahnen und Bundesstraßen. Aufgrund europäischer Gesetze sind allerdings nur Inländer davon betroffen und zur Zahlung verpflichtet. Die im selben Zuge geplanten Steuersenkungen bei der KFZ-Steuer wurden vorerst ausgesetzt.
  • Helene Fischer gewinnt alle Effies und Löwen für ihre Auftritte in den Werbefilmen von Maggi, Knorr, Zewa, Tempo, Apple, Samsung, VW, BMW, Mercedes, Ford, Audi, Toyota, Sparkasse, Volksbank, Deutsche Bank, Dresdner Bank, Sparda-Bank, Schöfferhofer, Hasseröder, Becks, Kinderriegel, Raffaello, Milchschnitte, Mon Cherie, Rocher, Küsschen, Hanuta, Duplo, Ariel, Persil, Priel, Fairy Ultra, um nur einen kleinen Ausschnitt ihrer erfolgreichen Werbepartner zu nennen.

Herbst

  • Die Eröffnung des Berliner Flughafens verzögert sich um weitere geschätzte 36 Monate und findet voraussichtlich 2025 statt. Die Kosten steigen wegen Baumängeln unerwartet von den anfänglich geplanten 755 Millionen Euro auf inzwischen 8,1 Milliarden Euro.
  • Die Bildzeitung warnt entweder vor dem Mallorca-Winter oder dem Sibirien-Winter. Es tritt auf jeden Fall das Gegenteil ein.
  • Putin annektiert Alaska. Bundeskanzlerin Angela Merkel kann einen Krieg nur durch Überredung Putins zur Herausgabe von Edward Snowden verhindern. Nach Tausch Snowden gegen Alaska sind sowohl Russen als auch Amis wieder glücklich.
  • Die Erdgaslobby präsentiert Horror-Szenario, was passieren könnte, wenn Putin den Gashahn zudreht. Erdgaslobby präsentiert auch einzige Lösung: Der Bundestag muss endlich Fracking in Deutschland legalisieren.
  • Ein Bericht des Internationalen Gerichtshofs für Menschenrechte stellt fest, dass der CIA ohne rechtliche Grundlagen mit Hilfe von Drohnen im letzten Halbjahr über 100 Menschen abschießen lies. Um die Stimmung nicht kippen zu lassen, wird der Bericht nach einem Tag wieder gelöscht.
  • Die FDP bekommt einen Schaukasten im Haus der deutschen Geschichte im Rahmen der Dauerausstellung "Gegen das Vergessen".
  • Die vom Feuilleton und einer eher jüngeren Zielgruppe groß gefeierten Moderatoren Joachim „Joko“ Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf, bekannt für deftige gegenseitige Aufgaben weit unterhalb der Grenze des guten Geschmacks, melden sich mit einer noch extremeren Show aus der Sommerpause zurück, bei der sie sich gegenseitig vor laufender Kamera hinrichten.
  • Die Bankenkrise schlägt wieder zu: Die Rettung zweier angeschlagener Investment-Banken durch Steuergelder ist alternativlos.

Winter

  • Zwei Investmentbanken erholen sich von einer Krise und schütten den Managern Millionenprämien aus.
  • Die Eröffnung des Berliner Flughafens verzögert sich wahrscheinlich optimistisch gerechnet um 4 zusätzliche Jahre und findet voraussichtlich 2029 statt. Die Kosten steigen total unerwartet von den anfänglich geplanten 755 Millionen Euro auf nunmehr 9,9 Milliarden Euro.
  • Aufgrund des Freihandelsabkommens mit den USA und der Chancengleichheit dürfen original Nürnberger Bratwürste, original Schwarzwälder Schinken sowie original Dresdner Stollen nur noch in den USA hergestellt und nach Deutschland importiert werden.
  • Der Geheimdienst berichtet wieder von der erfolgreichen Verhinderung eines geplanten Terroranschlags. Dies zeige aber auch, dass zur Verbesserung der Sicherheit weitere Bürgerrechte abgeschafft werden müssen.
  • Die Bildzeitung kürt Angela Merkel zur beliebtesten Bundeskanzlerin der letzten 10 Jahre.
  • In Köln fällt völlig unerwartet bei +3°C eine Schneeflocke ins Gleisbett der Deutschen Bahn und bringt deutschlandweit den kompletten Bahnverkehr zum Erliegen. Für extreme Wettersituationen dieser Art ist das Betriebskonzept der Bahn nicht ausgelegt.

Foto: © by casiocan / pixelio.de

Weihnachtswahnsinn beginnt immer früher - Handel bietet Weihnachtsartikel bereits 12 Monate vor Weihnachten an

München Das Geschäft mit Weihnachten beginnt immer früher. Doch so schlimm wie jetzt war es noch nie. Denn bereits heute – 362 Tage vor Weihnachten – tauchten die ersten Schoko­weihnachts­männer in den Regalen der Supermärkte auf. "So früh hat das noch in keinem Jahr angefangen", beklagt sich auch Hermine Bergbrugger, genervte Mutter zweier Kinder.

Doch der Handel ist mit dem Start des Weihnachtsgeschäfts 2015 bisher sehr zufrieden. Die Kundschaft sei zwar noch etwas zurückhaltend, doch das gebe sich schon noch. Immerhin böte die derzeitige Witterung bessere Startbedingungen wie in den vorherigen Jahren, als man das Weihnachtsgeschäft erst im August anlaufen lies. rm

Foto: © Tim Reckmann / pixelio.de

Deutscher Inkontinenzverband hat gekürt: "Läuft bei dir" ist Wort des Jahres 2014

Hat gerade einen guten Lauf: Wort-des-Jahres-Jury beim Geschäft

Köln Der Deutsche Inkontinenzverband gab heute vormittag auf einer Pressekonferenz in der City-Toilette Stephanstraße in Köln sein "Wort des Jahres 2014" bekannt. Es lautet: "Läuft bei dir". Es wurde von einer 5-köpfigen Jury aus hunderten von Einreichungen ermittelt.

"Es ist einfach das am häufigsten verwendete Wort bei unseren Zusammenkünften", erläutert der 1. Vorsitzende Gerolf Schenkelklemmer die Wahl der Jury. Schon oft habe er Kollegen mit "Läuft bei dir" auf akute Situationen hingewiesen. "Darum ist die Wahl eigentlich nur konsequent".

Ursprünglich sei nur ein Wort als Sieger vorgesehen gewesen, allerdings tröpfelten die zwei weiteren Worte einfach nach, erklärte Schenkelklemmer. rm

Foto: © Dieter Poschmann / pixelio.de


Update: Zufälligerweise gibt auch der Langenscheidt-Verlag am heutigen Tag ein Jugendwort des Jahres 2014 bekannt. Für was man sich bei Langenscheidt in diesem Jahr entschieden hat, konnte jedoch bisher noch nicht in Erfahrung gebracht werden.