Trotz Rücktritt von Parteivorsitz: Studie bestätigt Merkel als beliebteste Bundeskanzlerin der letzten 50 Jahre

Berlin Auch wenn Angela Merkel nach 18 Jahren den Parteivorsitz der CDU aufgegeben hat, gilt sie immer noch als beliebteste Bundeskanzlerin der letzten 50 Jahre, wie eine von der Bundesregierung in Auftrag gegebene Studie des rennomierten Almersbach-Institues herausfand.

Die Studie war bereits im Sommer in Auftrag gegeben worden und das Ergebnis wurde mit Spannung erwartet. Heute konnten die Erkenntnisse der Experten auf der Bundespressekonferenz vorgestellt werden. Demnach gilt Angela Merkel unter allen Kanzlerinnen seit rund 50 Jahren als die beliebteste. Welche Kanzlerin auf dem zweiten und dritten Platz liegt verschweigt die Studie jedoch.

Foto: ESMT European School of Management and Technology, freigegeben unter CC BY-SA 3.0

Zu stenge Passwortrichtlinie - Angestellter muss alle 90 Tage seine Freundin wechseln

Kassel Der Angestellte Hubert W. hat beim Arbeitsgericht Kassel Klage gegen seinen Arbeitgeber eingereicht. Die Passwortrichtlinien der Firma stünden einem geregelten Lebenswandel mit einer langfristigen Beziehung sehr im Wege. Er sehne sich nach einer festen Beziehung, doch alle 3 Monate fordere ihn die Firma auf, sein Computerpasswort zu wechseln.

"Mandy", "Steffi", "Sandy", "Jessy", "Vicky", "Lilly", "Moni" und "Becky" seien seine Passworte der vergangenen zwei Jahre gewesen. Mit jeder von ihnen hätte er gerne eine Familie gegründet, doch immer, wenn die Beziehung ernster werde, fordere der Computer ihn zum wechseln auf. Er verlange, dass sich die Firma aus seinen Beziehungen raushalte und ihm nicht vorschreibe, wen er wann verlassen müsse. Dies erfordere vor allem eine Änderung der Passwortrichtlinien.

Der Fall soll nach der Sommerpause verhandelt werden. Für Wendy K., seine derzeitige Freundin, käme das Urteil zu spät – der nächste Passwortwechsel sei bereits in vier Wochen fällig. rm

Feinstaubalarm in Stuttgart: Stadt bekämpft schlechte Luft mit Baumfällungen

Stuttgart Der Feinstaub hat die Stadt seit langem fest im Griff: In jedem Jahr führt Stuttgart die Liste der Städte mit der schlechtesten Luft an. Viel hat man schon versucht, das Problem in den Griff zu bekommen, doch keine der Maßnahmen führte bisher zu Erfolg.

Die ersten Versuche den Feinstaub in der Luft zu senken unternahm die Stadt, indem sie im gesamten Stadtgebiet Großbaustellen eröffnete. "Die Idee dahinter war", so Umweltbürgermeister Pit Bezhold, "dass an den Baustellen die Feinstaubkonzentration so hoch sein wird, dass in Relation dazu der Rest geradezu lächerlich wirkt". Leider habe sich der possitive Effekt nicht eingestellt, und der Feinstaub der Großbaustellen habe sich im gesamten Stadtgebiet verteilt.

Als zweiten Schritt habe man darum die letzten verbliebenen Frischluftschneisen zugebaut, damit die frische Luft den Feinstaub der Großbaustellen nicht mit der restlichen Luft vermischen kann. Aber auch diese Maßnahme konnte den Fenstaub nicht senken.

Darum nahm man im dritten Schritt die Großbaustellen noch einmal näher unter die Lupe. "Wir haben zum Beispiel auch bei der Baustelle von Stuttgart 21 penibel darauf geachtet, dass die Baumaschinen und Laster keine Rußpartikelfilter haben, damit sich in den Filtern der Feinstaub nicht zu sehr erhöht." Doch leider habe auch diese Maßnahme nicht zur Senkung in der Gesamtstadt beigetragen.

"Es ist zum Verzweifeln", gesteht Bezhold, "wir machen, machen und machen, und dennoch bleibt der Feinstaub ein großes Problem in Stuttgart". So habe man auch den öffentlichen Nahverkehr absichtlich etwas teuerer und unattraktiver gestaltet, damit nicht so viele Menschen die Busse und Bahnen nutzen möchten. Dadurch könne man auf einen selteren Takt wechseln und weniger Busse und Bahnen fahren lassen, was wiederum – den städtischen Berechnungen zu Folge – die Feinstaubkonzentration senken müsste. Aber auch hier sind bisher keine positiven Auswirkungen zu erkennen.

Man habe sich daher eine neue Maßnahme überlegt, die dieser Tage schon umgesetzt wird. Die Stadt wird nun durch die Abholzung größerer Waldflächen einen neuen und vielversprechenden Vorstoß zur Luftverbesserung in Stuttgart angehen. "Dieses Mal sind wir sicher, dass die Reduktion der Waldflächen die Luft verbessern wird", gibt sich Bezhold zuversichtlich. Wir werden weiter berichten. rm

Foto: rikkerst (veröffentlicht unter Creative Commons Public Domain Licence CC0)

Staatsanwaltschaft nimmt Ermittlungen auf: Ist Bauer Heinrich an Lieselgate beteiligt?

Kleinkleckersdorf Wie die Staatsanwaltschaft heute mitteilte, hat sie ihre Ermittlungen im Rahmen der Abgasbetrugsermittlungen auch auf Bauer Heinrich aus Kleinkleckersdorf (Landkreis Kleinsiehstenich) ausgedehnt. Es gäbe einen begründeten Anfangsverdacht, dass die CO2-Werte von Kuh Liesel beim letzten Tierarzt-Checkup in betrügerischer Absicht manipuliert wurden. Der Kuh seien vorsätzlich CO2-senkende Chemikalien verabreicht worden, wie ein anonymer Informant der Staatsanwaltschaft meldete.

Bauer Heinrich streitet indes jegliches illegale Verhalten ab. Knecht Gerhard habe der Liesel lediglich blähungslindernde Globuli verabreicht, weil die Kuh "wie ein Nilpferd gefurzt" habe. Einen Zusammenhang mit kürzlich entdeckten Abgastricksereien in anderen Branchen schließt die Staatsanwaltschaft jedoch nicht aus. rm

Nach Bundesparteitag: AfD fordert striktes Burkaverbot für Personenkraftfahrzeuge

Kehl Zwar war die Presse auf dem Bundesparteitag der AfD in Kehl ausgeschlossen, weil die Parteiführung schon im Voraus wusste, dass die Redebeiträge ihrer Mitglieder zu abstrus werden würden (worin sich die Parteiführung sicherlich nicht irrte, schließlich kennt sie ihre Mitglieder. Anm. d. Red.). Dennoch konnte der Neuländer Bote (Lügenpresse!!!) die Eckpunkte des neuen Grundsatzprogrammes in Erfahrung bringen.

So wurde bekannt, dass eine der Hauptforderungen ein striktes Verbot von Burkas für Personenkraftfahrzeuge ist. Die Partei sehe in der Autovollverschleierung eine ideologische Unterdrückung von Fahrzeugen und eine gefährliche Islamisierung des Straßenverkehrs. In der Bibel stünde nichts zu einem Kopftuchzwang für Kraftfahrzeuge, daher passe die Autoburka nicht in die deutsche Leitkultur. Die Partei fordere daher die Bundesregierung auf, unverzüglich ein Fahrzeugverschleierungsverbot zu erlassen, damit das Abendland auch verkehrstechnisch nicht untergeht. rm